Bewusstseinsschule Workshop in Mondsee


 
 

Workshop: 07. Okt. 14:00 Uhr bis 08. Okt. 2017 18:00 Uhr

„Prozess ist Entwicklung – Entwicklung wird Bewusstsein“. Offener Workshop für alle die Interesse haben den „LIP“, Lebens-Integrations-Prozess, sowie auch den „BIP“, Beziehungs-Integrations-Prozess, kennenzulernen.
 
 
 
 

DEN ROTEN FADEN FINDEN

Wie wir den roten Faden unseres Lebens erkennen können und unser bisheriges Leben und Wirken würdigen, schafft eine neue Sichtweise in uns selbst und führt uns zurück zur eigenen Sicherheit und dem Vertrauen in uns selbst. Oftmals geht die Sicht auf uns selbst, auf unsere Wünsche und Bedürfnisse im Alltäglichen verloren. Wir haben irgendwie das Gefühl auf der Strecke oder gar in irgendwelchen Sümpfen stecken zu bleiben, Fühlen uns unzufrieden, krank oder gar völlig abgetrennt von unserer Freude am Leben und an uns selbst.
 
In diesem Kurs schauen wir auf den Bereich des Selbstmitgefühls; einem ganz wesentlichen Teil in uns, der doch meist ein eher verkümmertes Dasein fristet. Wir schauen von aussen aus das, was im Inneren eine tiefe Verwurzelung hat.
In einer Art Aufstellungsverfahren nähern wir uns, auf mitfühlende Weise, der Wirklich in uns an und schaffen somit eine neue Ebene der Bewusstheit für uns selbst. Ein Leben ohne Bewusstheit ist immer an der Oberfläche angesiedelt und verliert sich oftmals in Äusserlichkeiten. Erst durch Bewusstheit finden wir einen Sinn oder auch das Beseelte darin und unser Leben kann sich zu einem erfüllenden Abenteuer entwicklen.
 

Das eigene Leben würdigen

scheint kein leichtes Unterfangen zu sein und wahrscheinlich kaum jemand, der das nicht kennt.
Meist fällt uns leichter das Leben anderer wertzuschätzen, als das eigene Leben in angemessenen Form zu würdigen.
Doch genau darin liegt die Möglichkeit einen großen Schritt auf uns selbst zu zugehen und unser Leben zu feiern, so wie es ist.

Wir freuen uns

Sie auf der Reise in Ihrem Lebenszug zu begleiten.
Machen Sie ganz einfach mal halt, steigen Sie aus oder um. Wechseln Sie den Zug und die Geschwindigkeit,
leiten Sie einen Gleiswechsel ein und seien Sie Neugierig, auf die vielen Landschaften und Perspektiven
die auf Sie zukommen.
 

Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.
Wo die Liebe erwacht, stirbt das Ich, der dunkle Despot. ( Rumi ~ 1207 – 1273)

 
 

und etwas keimt in uns

Das LEBEN

fragt uns nicht ob wir es leben möchten…..geschweige denn, ob und wie und bei wem wir leben möchten, welche Erfahrungen wir machen möchten, müssen oder sollen, denn Leben geschieht ganz einfach aus sich selbst heraus. Und gerade in Zeiten, in denen wir so gar nicht mit dem Leben einverstanden sind, in Zeiten großer und kleinerer Krisen, beginnen wir das Leben abzulehnen.
 
Doch genauso schnell lieben und hofieren wir es, wenn alles sozusagen gut läuft. So reiten wir auf den Wellen der Vorstellungen durch das Auf und Ab des Lebens. Dabei lehnen wir das als unangenehm beschriebene ab und sehnen uns nach dem was uns selbst als angenehmer vorkäme. So bleibt unser Blick getrübt und wir erkennen nicht, dass das „Auf und das Ab“ zum Leben gehört und das Leben eben dadurch erst schön, reich und lebenswert wird.
 
Nur so entsteht die bunte Vielfalt unserer persönlichen Geschichten, durch die jeder Einzelne zum Ausdruck des Lebens wird. Alle Ereignisse und Erlebnisse, alle Heraus-forderungen, alles Glück und Leid das wir erfahren, sind Ströme des Lebens die wir meistern dürfen. Und dieses MEISTERN ist die Schule des Lebens selbst. Auch wenn wir eingebettet in Familie und Beziehung sind, uns einander ergänzen und unterstützen, sind wir im Grunde für alles was uns Widerfährt allein verantwortlich.
 

Wir sehen den LIP

(nach W.Nelles) als Möglichkeit uns den eigenen Prozess des Lebens anzuschauen und bewusst zu machen. Ein SCHAUEN mit dem Herzen, das durchweg anerkennt und wertschätzt was jetzt gerade ist. Das keine Trennung in angenehm und unangenehm, richtig oder falsch kennt. Nicht wie es sein sollte oder hätte sein können, sondern es geht um das was ist und war. So entsteht eine recht nüchterne und völlig unspektakuläre Haltung die nicht auf Veränderung abzielt, sondern der liebevollen Anerkennung und Akzeptanz unterliegt. Im LIP setzten wir die Selbstverantwortung voraus, denn die Fragen nach Schuld, Richtig und Falsch stellen wir nicht mehr. Wir verantworten ohne Einschränkung alles was wir ANSCHAUEN und erkennen die Ebene von Versöhnung und Wertschätzung an. Der Wertschätzung unseres Lebens wie es sich bis heute entfaltet hat. Durch dieses SCHAUEN, indem wir unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit auf den sich ausdehnenden Prozess lenken, geben wir den Bewusstseinsströmen der Selbstverantwortung und des Selbstmitgefühls, Nahrung. Eine Art der Aufmerksamkeit, die unser Lebens als etwas ganz Natürliches und gleichsam auch als etwas Unabdingbares zu würdigen weiß.
 

Somit fällt es uns leichter

dem Alten und Vergangenen nicht mehr nachzuhängen und allem Gewesenen eine Erklärungen abzuverlangen. Wir verabschieden uns von dem starken Willen nach Veränderung und „dem alles Verstehen müssen“ und begegnen so der Kraft des Einverstandenseins und der Akzeptanz.
 
 

Lebensfaden


 

Im LIP schauen wir

aus der Perspektive des Erwachsenen auf uns selbst und unser Leben. Wir können so etwas wie den Faden unseres Lebens wahrnehmen und ihn gar bis zum heutigen Tage verfolgen.
 
 
 
 
 

Du hast eine Aufgabe zu erfüllen. Du magst tun was du willst, magst hunderte von Plänen verwirklichen, magst ohne Unterbrechung tätig sein – wenn du aber diese eine Aufgabe nicht erfüllst, wird alle deine Zeit vergeudet sein.
Erlaube dem Zauber seine Magie zu betreiben und bringe deine Seele in den Garten. Wenn Du meinst, daß Du nicht willentlich dort hin möchtest, dann laß Dich wenigstens von deinem Herz und deiner Seele führen. Warte nicht. Mach‘ es jetzt. ( Rumi ~ 1207 – 1273)

 

Ein sich „Öffnen“

für diesen Leitfaden und das Fühlen der Kräfte die in uns ruhen, um dieses Leben voll und ganz annehmen und gestalten zukönnen, liegt dem „LIP“ zugrunde.
 
 

Der „LIP“ ist ein Anliegen an uns selbst, denn nur wir allein können uns „Mitfühlend – Selbst – Entwickeln“( MHötzel )
 
 
 
 

In seiner Durchführung

ähnelt der LIP dem durch Bert Hellingen entwickelten Aufstellungsverfahren. Aus dem „Hellinger Verfahren“ wurde durch die Weiterentwicklung von Wilfried Nelles der „Lebens – Integrations – Prozess“. Eine Weiterentwicklung die mehr auf DAS schaut was jetzt ist und alles Vergangene nicht verändern, entstellen oder optimieren möchte. Vielmehr geht es darum durch einen Akt der Würdigung des Vergangenen, den Raum in uns zu öffnen, aus dem die Kraft erwächst, mit der sich unser Leben in einer gelungenen Weise entfalten kann.
 
Wie in den traditionellen Aufstellungsverfahren wird auch im Lebens – Integrations -Prozess (LIP), durch das Aufstellen von Stellvertretern, für die einzelnen Entwicklungsphasen, der Prozess lebensnah und spürbar lebendig.
Nach der Auffassung von Nelles ( doch auch in vielen Ansätzen z.B. in der berühmten Philosophie Perennis ) durchschreitet ein menschliches Wesen auf seinem Lebensweg verschiedene Entwickungs- und Bewusstseinsstufen, wobei jede dieser Bewusstseinsstufen ihre eigene Entwicklung hat.
 
 

Lebensstufen

„Leben geschieht“, ob wir anwesend sind oder nicht. Es lebt sich im Grunde von selbst; doch wir können ganz und gar dabei sein, können Akteur und Zeuge unseres Lebens sein.“ ( MHötzel )
 
 
 
 


 

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen,

das die Teilnahme am Workshop nicht automatisch auch die eigene LIP-Aufstellung beinhaltet. Eine Aufstellung ergibt sich immer aus dem Moment. Die mögliche eigene Sichtweise einer evtl. Notwendigkeit, wird hier ausser Kraft gesetzt. Der LIP ist ein sich selbst öffnender Raum, den wir wahrnehmen können oder auch nicht. Von daher sind alle Aufstellungen in der Regel völlig ungeplant. Sie geschehen ganz einfach, sobald sich der Raum dafür öffnet.
 

Kursleitung

Marion Hötzel: Phänomenologische Aufstellungsarbeit LIP, ZEN- Meditationslehrerin, Atmung-und Achtsamkeitslehrerin, Körperpsychologie und Gestalttherapie
Bernhard Hötzel: MBSR-Lehrer, Meditationslehrer TM, Ayurvedatherapeut-Maharishi-Mahesh-Yogi, verschiedenste Ausbildungen der Humanistischen-Psychologie
 
 
 

Die nächsten Workshop-Termine

 

Intergrationstage „LIVING LIP“ auf Mallorca Sa. 24. bis Sa. 31. März 2018 und Sa. 08. bis Sa. 15. Sept. 2018

Um durch den „LIP“ auf eine tiefere Ebene zu gelangen, bieten wir diese Integrationswoche auf Mallorca an. In einer FINCA werden wir täglich mit dem Aufstellungsverfahren arbeiten. Dabei vertiefen sich die gemachten Erfahrungen und die gewonnenen Erkenntnisse durch die Möglichkeiten, die das gemeinsame Wohnen während dieser Woche bietet. Es ist eine Woche, in der wir auch Paaren die Möglichkeit geben, ihre Beziehung unter den Aspekten der Entwicklungs- und Bewusstseinsstufen aus dem „BIP“, anzuschauen.
Mehr dazu finden Sie hier:

 
 

Anmelden

Ihr Name (*)

Ihre E-Mail-Adresse (*)

Kurs (*)

Beruf

Alter

Ihre Nachricht

Ich akzeptiere die Kursbedingungen und melde mich verbindlich an.

* Pflichtfeld


 
 
 
Schule für Meditation und Bewusstsein

 
Weitere Möglichkeiten und Kurse